dalmatiner-aus schermen
BARF steht als Abkürzung für Biologisch Artgerechtes Rohes Futter. Natürlich   haben   wir   das   BARFen   nicht   erfunden.   Seit   2009   versorgen   wir   unsere   Hunde   nicht   mehr   mit Trockenfutter    (TroFu).    Die    Tatsache,    dass    damals    das    TroFu    einer    sehr    bekannten    Firma    der Futtermittelindustrie   weltweit   zurückgerufen   wurde   -   wegen   giftiger   Zusatzstoffe   -   hat   unser   Vertrauen aufs     Tiefste     erschüttert.     Soetwas     sollten     unsere     Lieblinge     nicht bekommen. Und    weil    unsere    Hündin    “Hummel    vom    Magdeburger    Domfelsen” ständig     am    TroFu     herummäkelte,     haben     wir     uns     bezüglich     der Ernährung   anders   orientiert.   Die   Recherchen   im   Internet   waren   leider nicht   sehr   hilfreich,   da   es   zuviele   und   dabei   auch   sehr   widersprüchliche Informationen gibt... Hilfe   und   Anleitung   fanden   wir   dann   bei   Bekannten,   die   ein   BARF-   Geschäft   in   Magdeburg   betreiben (Sammys Futterschüssel).

Unsere Hunde werden geBARFt

Unsere   Dalmis   sind   heute   überzeugte   Anhänger   des   Barfens,   wir   übrigens   auch.   Es   ist   die wahre    Freude    zu    mit    anzusehen,    mit    welchem    Genuß    sie    ihre    Futterschüsseln    leeren. Natürlich     spielt     bei     der     Rohfütterung     die     richtige     Zusammensetzung     der     einzelnen Komponenten   der   Nahrung      eine   wichtige   Rolle   für   die   Gesundheit   der   Dalmatiner.   Neben Rinder-,    Geflügel-,    Schaf-    und    Wildfleisch    sind    kaltgepreßtes    Öl    (Leinöl,    Rapsöl)    und Gemüse    (roh    und    püriert)    sowie    Milchprodukte    (Joghurt,    Quark,    Käse)    Bestandteil    der täglichen Mahlzeiten. Ergänzt wird das durch eine Mischung an Mineralien. Der   Mehraufwand   im   Vergleich   zur   Gabe   von   Büchsen-   oder   Trockenfutter   ist   relativ   gering, man   braucht   lediglich   Kühlmöglichkeiten   zur Aufbewahrung   der   vorbereiteten   Mengen.   Dafür ist   es   aber   beruhigend   zu   wissen,   was   man   seinen   Lieblingen   zum   Fressen   vorsetzt,   weil man es selbst zubereitet hat.
An dieser Stelle empfehlen wir wärmstens ein Buch über die Tierfutterindustrie von Hans-Ulrich Grimm - “Katzen würden Mäuse kaufen” - Schwarzbuch Tierfutter (Heyne- Verlag München, ISBN: 978-3-453-60097-3) . Hier werden Ihnen die Augen geöffnet!
erstes Fleisch mit 19 Tagen
Pansenstücke am 32. Tag
dalmatiner-welpen-fleischfresser
In Anbetracht der Abstammung unserer Hunde vom Wolf sollten wir bedenken, daß der Hund ein Fleischfresser ist und kein körnerliebender Vegetarier. Oder haben Sie schonmal einen Wolf im Getreidefeld gesehen? (Hauptnahrungsquelle: Getreide)
© Axel Schoe & Andrea Kumpfert 2013 - 2016
Sitemap
© Axel Schoe & Andrea Kumpfert 2013 - 2017
Sitemap